Spanisch: Hauptsysteme-Berliner Verteidigung "Berliner Mauer"

Beiträge zur Theorie der Schacheröffnungszüge
Antworten
Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Spanisch: Hauptsysteme-Berliner Verteidigung "Berliner Mauer"

Beitrag von Volkmar Höhne » Montag 16. Januar 2017, 00:46

Nach 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sf6 4-0-0 Sxe4 5.d4 Sd6 6. Lxc6 dxc6 7. dxe5 Sf5 8. Dxd8+ Kxd8

ist die derzeit populärste Stellung der Berliner Verteidigung mit dem Nickname "Berlin Wall" aufs Brett gekommen. Sie wurde weltweit bekannt durch das WM-Match im Jahre 2000. Herausforderer Kramnik wandte sie in der 1., 3., 9. und 13. Partie gegen Titelverteidiger Kasparov an. Alle diese Partien endeten mit Remis. Daß Kramnik solcherart den Anzugsvorteil in Kasparows Weißpartien neutralisieren konnte, war ein hauptsächlicher Faktor für seinen Sieg in dieser Weltmeisterschaft. Eine gewisse Revanche dafür gelang Kasparov in der letzten Partie des Turniers in Astana 2001, als er mit einem Opfer seines e-Bauern im 16. Zug die „Mauer einreißen“ konnte und dadurch dem zu diesem Zeitpunkt führenden Kramnik noch den Turniersieg entriß. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Verteidigung bzw. https://www.welt.de/print-wams/article6 ... r-ein.html. Zitat hieraus: Die Theorie-Diskussion wird weitergehen. Dem "Chess Base Magazine" sagte Kramniks Sekundant Ewgeni Barejew: "Wenn du gesündigt hast und in die Hölle kommst, dann musst du dort die Berliner Verteidigung analysieren."

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast