Spanisch: Hauptsysteme-Berliner Verteidigung (Erster Überblick)

Beiträge zur Theorie der Schacheröffnungszüge
Antworten
Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Spanisch: Hauptsysteme-Berliner Verteidigung (Erster Überblick)

Beitrag von Volkmar Höhne » Montag 16. Januar 2017, 00:22

Nach 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 folgt nun mit 3...Sf6 der einleitende Zug zur Berliner Verteidigung.

Siehe zum Einstieg auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Berliner_Verteidigung
Die wichtigsten Fortsetzungen für Weiß sind nun (in der Reihenfolge ihrer häufigsten Anwendung):
I. 4.0-0

Nun ist 4...Sxe4 der Hauptzug.
Eine gute Alternative stellt 4...Lc5 ("Cordel-Verteidigung") dar.
4...d6 führt zur "Verbesserten Steinitz-Verteidigung.
4...Le7 gibt Weiß nach 5.Te1 mit Überdeckung von e4 die Initiative. (Nun droht Bauerngewinn mit Lxc6 nebst Sxe5.) Falls Schwarz jetzt mit 5...d6 diese Gefahr abwendet, kann der Anziehende mit 6,d4 den Druck weiter erhöhen. Die Antwort 6...Ld7 hält den Zentralbauer e5 zunächst fest, aber nach 7.Sc3 würde der natürliche Zug 7...0-0? zu der bekannten "Tarrasch-Falle führen, die schwarzen Materialverlust bedeutet. Siehe http://www.genialschach.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=38. Nach dem so erzwungenen 7...exd4 muß der Nachziehende Raum im Zentrum aufgeben. Weiß hat danach das freiere Spiel mit Druck auf die schwarze Stellung.

II. 4.d3

Mit dieser Fortsetzung stellt Weiß die mit c3 nebst d4 üblich schnell angestrebte Zentrumsformation zunächst zurück. Bekannt ist beispielsweise hier der von Steinitz angewandte Plan d3/c3 und Sd2-f1-g3 mit erstweiligem Rochadeverzicht. Zu 4...Se7!? siehe http://www.genialschach.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=38

III. 4.Sc3 ("Spanisches Vierspringerspiel")

Mit diesem Zug verzichtet Weiß auf die sonst gebräuchliche Bildung einer mit c3 nebst d4 aufgebauten klassischen Zentrumsstellung. Er setzt vielmehr auf schnelle Figurenentwicklung sowie Kontrolle des wichtigen Zentralfeldes d5, welches später optional mit dem Springer als Vorposten besetzt werden kann.

IV. 4.De2

Dieses Abspiel basiert auf den Plan mit 0-0/Td1 und c3/d4 das klassische Vollzentrum in etwas abgewandelter Form ebenfalls aufzustellen.

V. 4.Lxc6

Ist wohl eine wenig anspruchsvolle Fortsetzung mit sehr ähnlicher strategischer Grundanlage analog zur "Abtausch-Variante" nach 1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.Lxc6. Hier hat Schwarz jedoch mit 3...Sf6 statt 3...a6 einen nützlichen Entwicklungszug gemacht.

VI. 4.d4

stellt den "Zentrumsvorstoß" dar. Dieser sofortige Angriff ist hier weniger effektiv, da Schwarz sich noch nicht mit d6 festlegen mußte und damit später die Möglichkeit zu d5 in einem Zug besitzt.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast