Kurzpartien

Sammlung interessanter und kommentierter Schachpartien
Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Kurzpartien

Beitrag von Volkmar Höhne » Samstag 17. Dezember 2016, 16:53

Unter Kurzpartien versteht man gewöhnlich Spiele mit etwa 20 oder maximal 30 Zügen.
Hier ist ein sehenswertes Beispiel dafür:

F.Rosenberger(ELO 2085)-A.Kessler(ELO 2150), Polch 1993
Schwarz gab auf-bevor das Matt erfolgte!

Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Kurzpartien mit Angriff auf die Königsstellung

Beitrag von Volkmar Höhne » Donnerstag 29. Dezember 2016, 15:56

Wieder einmal der Punkt f7!
Die folgende Partie aus dem Bereich des Amateurschachs zeigt musterhaft häufig vorkommende Fehler in strategischer sowie insbesondere taktischer Hinsicht.
Seppelt-Jörg, Bad Meinberg 1961


Auf dem hohen Niveau großmeisterlichen Schachs sind Einschläge auf f7 ebenfalls auf der Tagesordnung!


Die Schlußstellung mit "vertrippelten" weißen Schwerfiguren auf der f-Linie verdient nochmals ein Diagramm!


Der legendäre Amerikaner Paul Morphy hatte das Opfer auf f7 bereits im 19.Jahrhundert vorgeführt!

Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Kurzpartien mit Opferangriff

Beitrag von Volkmar Höhne » Donnerstag 29. Dezember 2016, 17:29

Prächtiges Qualitätsopfer
In dieser Partie läßt sich der Führer der weißen Steine auf eine äußerst zweischneidige Variante ein und bleibt schließlich mit seinem König in der Brettmitte stecken. Schwarz nutzt den vorliegenden Umstand für einen kurzen und durchschlagenden Angriff aus.
Gesztesi-Abonyi, Ungarn 1941

Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Kurzpartien mit "klassischem" Überfall

Beitrag von Volkmar Höhne » Montag 2. Januar 2017, 16:56

Neues aus der Rubrik "Lerne durch Kurzpartien":
Fellner-Bancroft, corr. USA 1960


Das folgende Diagramm zeigt die Stellung aus der vorherigen Partie nach 7.Sc3

Die vielgespielte und weit ausanalysierte Hauptfortsetzung ist nun 7...Sxe4.
Aber auch das weniger gebräuchliche 7...d5 besitzt seine Anhänger.
Eine nähere Beschäftigung mit der sogenannten "Italienische Partie" lohnt auf jeden Fall!

Aber auch die Eröffnung "Caro-Kann" bietet lehrreiche Kombinationsmotive:
Piccardo-Piranty, Italien 1960


Als "Vorbild" zählt dieser "Klassiker":

Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Kurzpartien mit Gegenangriff

Beitrag von Volkmar Höhne » Montag 2. Januar 2017, 17:48

Das "Zweispringerspiel" (im Nachzug) bietet jede Menge an Möglichkeiten zu kombinatorischen Verwicklungen. Diesmal zugunsten des Nachziehenden.
H.Schubert-F.Hyna, Schaftlach 1961

Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Kurzpartien nach mißlungenem Experiment

Beitrag von Volkmar Höhne » Mittwoch 4. Januar 2017, 18:50

Der folgende Versuch im sogenannten "Jänisch-Gambit" der Spanischen Partie ging gründlich schief:


Zu früh gestartet.


Mit Turbulenzen...

Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Kurzpartien nach kritischen Eröffnungen

Beitrag von Volkmar Höhne » Samstag 7. Januar 2017, 11:47

Hier folgt nun eine brisante Bereicherung der Eröffnungstheorie nach einer vom englischen Amateur Vernon Dilworth eingeführten und vom langjährigen Weltmeister M.Botvinnik praktizierten Variante:


Dame in Nöten...

Zu 7.Te1 siehe: http://www.genialschach.de/forum/viewto ... p=243#p243

Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Kurzpartien mit prächtigem Durcheinander

Beitrag von Volkmar Höhne » Dienstag 10. Januar 2017, 20:49


Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Kurzpartien mit jedoch nicht schmerzlosem Ende

Beitrag von Volkmar Höhne » Mittwoch 11. Januar 2017, 11:13

Dame erneut in Nöten

Benutzeravatar
Volkmar Höhne
Beiträge: 116
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2016, 21:45

Kurzpartien mit Richter ante portas

Beitrag von Volkmar Höhne » Donnerstag 12. Januar 2017, 20:13

Der Berliner Meister Kurt Richter war für seine scharfe Klinge bekannt und gefürchtet.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast